LOW IN CALORIES

Eine kalorienkontrollierte Ernährung ist ein integraler Bestandteil der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Neueste Forschungsergebnisse weisen sogar auf eine längere Lebensdauer durch eine kalorienarme Ernährung hin.

HIGH IN MINERALS

Protein spielt nicht nur bei der Erhaltung der Musklen eine wichtige Rolle, sondern auch der Knochnen. Zusätzlich fördert Eiweiss eine gesunde Gehirn- und Herzfunktion und stabilisiert den Blutzuckerspiegel.

HIGH IN VITAMINS

Biltong ist vollgepackt mit essentiellen B-Vitaminen die unteranderem für die Blutneubildung verantwortlich sind.

HIGH IN PROTEIN

Eisen, Zink und Magnesium, die Biltong enthalten sind, sind für ein gesundes Imunsystem sowie für die Nerven- und Muskelfunktionen von entscheidender Bedeutung. Die Mineralien können ebenfalls helfen, den Blutdruck stabil zu halten.

Beef Jerky – leckerer Meat Snack für
Geniesser, Sportler und Teil einer bewussten Ernährung

Beef Jerky erfreut sich seit Jahren fast auf der ganzen Welt grosser Beliebtheit. Der aus
Amerika stammende Trend-Snack – der oft auch nur verkürzt Jerky genannt wird – hat auch
bei uns in der Schweiz inzwischen eine grosse Fangemeinde. Doch was genau zeichnet den
Meat Snack aus und wo liegen die Parallelen und Unterschiede zu Biltong?

Beef Jerky: das beliebte Trockenfleisch aus Amerika

Hier erfährst Du, was Beef Jerky ist, was den leckeren Meat Snack
auszeichnet und welche Parallelen und Unterschiede es zu Biltong-Fleisch gibt.

Was ist Beef Jerky und woher stammt der Name?

Das Wichtigste zuerst: Beef Jerky ist ein Trockenfleisch aus der amerikanischen Küche. Wer hat´s erfunden? Wahrscheinlich waren das die Ureinwohner Amerikas und zwar bereits vor mehreren Jahrhunderten. Darauf deutet auch der Begriff hin. Denn der Name Jerky erinnert phonetisch deutlich an den Begriff Ch´arki, der in Quechua, einer Gruppe indigener Sprachvarietäten, soviel wie „getrocknetes Fleisch“ bedeutet. Mit dem englischen Adjektiv „jerky“ – das sich mit „ruckartig“ übersetzen lässt – hat der Meat Snack hingegen nichts zu tun. Das Trockenfleisch bestand zunächst allerdings nicht aus Rind, sondern stammte von in Amerika typischerweise anzutreffender Jagdbeute wie Büffel & Co. Die europäischen Entdecker übernehmen nicht nur die Technik des Fleischtrocknens, sondern auch das Wort. Dieses machte dann in mehreren Jahrhunderten und Sprachen zahlreiche Wandlungen bis zum heutigen Jerky im amerikanischen Englisch durch.

Warum überhaupt Trockenfleisch?

Die indigenen Völker Amerikas waren vor allem Jäger und Sammler. Wenn sie bei der Jagd mehr Beute machten, als sie direkt verzehren konnten, waren sie deshalb an einer möglichst langen Haltbarkeit interessiert. Durch die Trocknung des Fleisches liess sich diese deutlich verlängern. Kein Wunder also, dass bald auch die aus Europa stammenden Siedler auf den amerikanischen Kontinenten Fleisch trockneten und dank ihres Jerkys auf Reisen immer nahrhaften Proviant dabei hatten.

Wie wird Jerky hergestellt?

Wie schon der Name Beef Jery verdeutlicht, ist Rindfleisch die Grundlage des amerikanischen Trockenfleisches. Bei der Herstellung werden daraus dünne Streifen geschnitten. Dann erfolgt die Trocknung, wobei die dünnen Rindfleischstreifen – je nach Verfahren – zuvor noch gesalzen und gewürzt werden. Für die Trocknung dient meistens ein Ofen, in dem konstant eine bestimmte Temperatur von etwa 50 Grad Celsius herrscht. Marktführer für Jerky ist schon seit Jahrzehnten das US-Unternehmen Jack Link's. Die ursprünglich aus Deutschland stammende Familie Link ist bereits seit dem Jahr 1885 in der Fleischindustrie tätig und für viele, die Beef Jerky kaufen möchten, die erste Anlaufstelle. Auch wenn Jack Link's heute zahlreiche Meat Snacks anbietet, ist Jerky immer noch das wichtigste Produkt im Portfolio des Unternehmens.

Fleisch

Wie der Name bereits andeutet, besteht Beef Jerky aus Rindfleisch. Es gibt zwar auch noch andere Variante, aber „Beef“ ist bei Konsumenten eindeutig am beliebtesten. Bei traditionellem Biltong konnten zahlreiche Fleischarten zum Einsatz kommen. Hier reichte die Bandbreite von A wie Antilope über S wie Springbock oder Strauss bis Z wie Zebra. Aber auch Rindfleisch ist vor allem in Europa inzwischen sehr beliebt. Tendenziell ist die afrikanische Trockenfleischvariante also etwas vielseitiger.

Geschmack

Getrocknetes Fleisch kann sich geschmacklich stark unterscheiden. Wenn Du das selbst testen möchtest, solltest Du unbedingt mal den Geschmackstest machen und im Vergleich Jerky- und Biltong-Trockenfleisch probieren. Auch wenn es für die Meat Snacks verschiedene Würzvarianten gibt, schmeckt das ursprünglich aus Afrika stammende Trockenfleisch im direkten Vergleich eher würziger und saftiger. Dafür punktet das etwas trockenere Jerky mit einem rauchigeren Aroma.

Herstellung

Bei der Herstellung des Trockenfleisches gibt es zwischen Jerky- und Biltong-Fleisch einige Unterschiede. Beim Jerky wird das noch rohe Fleisch zuerst in Streifen geschnitten, die in der Regel nur wenige Millimeter dünn sind. Danach folgt das Salzen bzw. Würzen und anschliessend das Trocknen wofür gewöhnlich ein Ofen dient. Bei Biltong-Fleisch erfolgt als erster Schritt hingegen das Einlegen in Marinaden, die traditionell aus Essig und vielen leckeren Gewürzen bestehen. Dann kommt die schonende Lufttrocknung, die mehrere Tage dauert. Erst danach wird das luftgetrocknete Fleisch in mundgerechte Stücke zerteilt und ist bereit für den Genuss. Weitere Details zum Herstellungsprozess haben wir auf unserer Webseite für Dich zusammengefasst. Diese unterschiedliche Herstellungsweise ist für die skizzierten Geschmacksunterschiede verantwortlich. Weil das Biltong-Fleisch in grösseren Stücken trocknet, hat es in der Regel eine höhere Restfeuchtigkeit als Jerky und ist dadurch beim Genuss saftiger. Du möchtest das afrikanische Trockenfleisch selbst zubereiten? Dann haben wir hier für Dich das passende Biltong-Rezept. Ansonsten findest Du in unserem Biltong Shop eine grosse Auswahl von leckerem Trockenfleisch in diversen schmackhaften Varianten.

Diese Vorzüge bietet Jerky

Heute existieren zahlreiche Möglichkeiten, um Lebensmittel längere Zeit haltbar zu machen. Deshalb ist die Steigerung der Haltbarkeit durch den Trocknungsprozess auch längst nicht mehr der wichtigste Vorteil. Wichtiger sind für Konsumenten hingegen Vorzüge, die auch das Afrika stammende Trockenfleisch Biltong bietet. Beide Meat Snacks sind nämlich sehr schmackhaft, enthalten aber dennoch relativ wenig Fett, Cholesterin und Kalorien. Dafür ist viel darin erhalten, was der menschliche Körper benötigt. Dazu zählen vor allem essenzielle B-Vitamine sowie Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium oder Zink. Beide Trockenfleischvarianten sind somit der ideale Snack für zwischendurch. Bei Sportlern sind sie aber besonders beliebt. Die Meat Snacks sind nämlich hochwertige Proteinquellen und enthalten grosse Mengen an Eiweiss, die den Muskelaufbau auf natürliche Weise beschleunigen können.

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Beef Jerky und Biltong?

Sowohl bei Beef Jerky als auch bei Biltong handelt es sich zwar um Trockenfleisch. Dennoch gibt es einige Unterschiede, die sich längst nicht nur auf die unterschiedliche Herkunftsregion – Amerika bzw. Afrika – beschränken. Am wichtigsten sind dabei drei Aspekte:

- Fleisch

- Geschmack

- Herstellung

Probiere jetzt Biltong

Weinguru GmbH | c/o Biltong House | CH-8057 Zürich | Switzerland